JKU – Student Journey Map

  • User Research

  • Touchpointanalyse

  • Student Journey Map

Die Johannes Kepler Universität ist die größte Universität Oberösterreichs. Der Campus der JKU ist einzigartig: in unmittelbarer Nähe zu Linz gelegen sind dort alle Institute gebündelt. Darüber hinaus ist der Campus auch ein Freizeitpark der den Studenten viele Möglichkeiten bietet – egal ob Kaffee trinken, Fußballspielen oder dem Mensafest. Die meisten Studenten sind Campusstudenten und leben in den umliegenden Studentenheimen. Ihr leben spielt sich hauptsächlich am JKU Campus ab. Neben den Campus- und Pendlerstudenten hat die JKU einen Anteil von über 14% ausländischen Studierenden aus 100 verschiedenen Ländern.

Challenge

Wachsende Systeme haben einen gewissen Hang dazu, unübersichtlich zu werden. Das bezieht sich nicht nur auf digitalte Services sondern auch auf “analoge” Abläufe. Ziel der JKU ist es, Jugendliche schon vor dem Studium optimal über ebendieses zu informieren, sowie die Studenten während des Studiums bestmöglich zu betreuen. Aus diesem Grund sollen die Touchpoints (von Personengruppen mit teils unterschiedlichen Anforderungen) und Abläufe verbessert werden.

JKU Mockups
JKU Mockups

Prozess

Um die Touchpoints zu definieren, führten wir Interviews mit Studenten der JKU und Schülern zweier Linzer Gymnasien. Durch die Analyse der Interviews konnten wir über vierzig Touchpoints erheben, welche durch die Studenten unterschiedlich optimal bewertet wurden. Diese Touch- und Painpoints setzten wir in einer Student Journey Map um. Dieser Pozess ermöglicht ein schnelles Ablesen von Highlights und Potentialen der monentanen Betreuung vom Schüler bis zum Alumni.

Das Ergebnis

Die “JKU Student Journey Map”als Ergebnis von Interviews, Touchpoint Analyse und Story Mapping zeigt die “Reise” eines Studenten vom Schüler bis nach dem Studium. Berührungspunkte mit der Universität wurden identifiziert und priorisiert. Die gefundenen “Painpoints” wurden zusätzlich durch konkrete Handlungsempfehlungen erweitert, um die Bedürfnisse von Studierenden der JKU  besser in Angriff nehmen zu können.